Tingo Maria – Ökologischer Kakaoanbau und Naturschutz in Peru

Wie sich unsere Erde und unsere Böden regenerien, lässt sich in Tingo Maria beobachten. Hier, zwischen den Ausläufern der peruanischen Anden und dem Amazonas Tiefland, wird Naturschutz und Bio-Anbau von Kakao und Bananen mit einander verbunden. Dr. Maria Ofelia Burgos setzt sich seit 12 Jahren täglich für ihren Traum ein, das ehemalige (10 Ha große) Grundstück ihres Vaters in eine lebendiges Agrar-Ökosystem zu verwandeln.

„Mit meinen 73 Jahren ist es mein Traum, dieses grünes Juwel der Erde bei Sonne, Regen, Wind, Nebel und Mondlicht, uns und Euch mit seiner Blättervielfalt weiter erhalten bleibt.“

Das Projekt soll die Potenziale von ökologischem Anbau aufzeigen und gleichzeitig das Wissen hierüber sammeln und für andere Kakaoproduzent*innen in der Region zugänglich machen. Dies geschieht unter anderem in der örtlichen Kakao-Kooperative, der Maria Orfelia angehört. Momentan wird sie von zwei Mitarbeiter*innen aus der Gemeinde unterstützt, die bereits langjährige Erfahrung im ökologischen Anbau haben.

In dem System der industriellen Landwirtschaft ist der ökologische Anbau oft mühselig und trifft auf viele Hürden. Daher ist jede Unterstützung wertvoll, sehr willkommen. Denn wie Maria sagt:

„Wir sind am Tor des Amazonaswaldes, der Lunge unseres Planeten. Wenn wir das Land hier schützen, schützen wir auch den Amazonas für uns alle. Wir wollen einen sichtbaren Beitrag zur Erhaltung unseres bereits stark bedrohten Ökosystems leisten.“

Mehr Informationen finden Sie HIER im aktuellen Projektbericht. Bei Nachfragen schreiben Sie uns gerne an. Bitte versehen sie Spenden an das Projekt mit dem Verwendungszweck: Tingo Maria.